Qwan Ki Do || Co Vo Dao || Tam The || Kinder || Jugend || Wettkämpfe || Termine || Trainingszeit -Ort ||

 

Qwan Ki Do

Das Qwan Ki Do ist eine asiatische Kampfkunst, dessen Ursprünge bis 4000 Jahre zurückreichen. Es beinhaltet chinesisches und vietnamesisches Erbe.
Der Zusammenschluss der verschiedenen Stilarten erfolgte durch den in Frankreich lebenden vietnamesischen Großmeister PHAM XUAN TONG, welcher aus diesem großen Gebiet einen neuen Stil entwickelte. Diese moderne Kampfkunst enthält vor allem Hand-, Fuß-, Sprung-, Fege- und Scherentechniken, Tiertechniken wie die des Tigers (Ho), des Kranichs (Bach Hac), des Affen (Hau Nhi), der Schlange (Xa), des Drachen (Long) u.a. sowie zahlreiche Waffentechniken wie mit Schwert, Stock (ein-, zwei-, dreiteilig), verschiedenen Messern, der Lanze und anderem mehr.
Emblem
Thay Chuông Môn Pham Xuan Tong

Im Jahr 1981 gab Großmeister PHAM XUAN TONG seiner Kampfkunst den Namen QUAN KHI DAO / QWAN KI DO, verbunden mit der Gründung der World Union of Qwan Ki Do. Er wählte diesen Namen, um die alten Traditionen und Werte seines Mutterlandes zu ehren:
a) So ist er eine Widmung an seinen Meister CHAU QUAN KY durch die Erwähnung dessen Namens im Namen der Methode.
b) Er enthält den Namen der alten Methode VO BAC NINH (QUAN KHI 1009 A.C.), welche nur geheim innerhalb der Familie weitergegeben wurde.
c) Außerdem benennt der Name zwei fundamentale Elemente der Kampfkunst:
1. KHI - allgemein als KI bekannt und bedeutet ENERGIE
2. DAO - allgemein als DO bekannt und bedeutet WEG
Verbunden mit dem Wort QUAN, welches als "das Ganze; die Gesamtheit; Zusammen" übersetzt werden kann, bedeutet QUAN KHI DAO: DER WEG DER LEBENSENERGIE. Um die Verständigung insbesondere in der westlichen Hemisphäre zu erleichtern, wurde der Name sprachlich angepasst zu QWAN KI DO.

Zurück zum Anfang



Thay Chuông Môn Pham Xuan Tong

 

Der Begründer

Thay Chuông Môn Pham Xuan Tông ist eine lebende Legende in der Geschichte der vietnamesischen Kampfkunst. Er wurde am 17. Juli 1947 in Ninh Binh, nahe der Stadt Nam Dinh (Tonchino) in Vietnam, geboren. Im Alter von 10 Jahren lernt er den Mann kennen, der sein Leben ändern und ihm die grenzenlose Welt der Kampfkünste zeigen wird - den ehrenwerten Meister CHAU QUAN KY . Der Unterricht mit täglichem Training nach der Schule ist sehr hart. Ab dem 14. Lebensjahr wird er von Meister CHAU QUAN KY in traditioneller chinesischer Medizin, Akupunktur und Osteopathie unterrichtet. In dieser Zeit besteht der junge Tong auch die SO-CAP-Prüfung (schwarzer Gürtel - 1. Dang) - eine Graduierung, die kein junger Schüler jemals zuvor erreicht hat. Außerdem wird er innerhalb seiner Familie von seinem Onkel PHAM TRU aus Da Nang, einer Region im Zentrum Vietnams, in der Methode der traditionellen vietnamesischen Kampfkünste geschult. Daneben nimmt er auch Unterricht bei Freunden seines Onkels - Meister LONG HO HOI und Meister PHAN TRANH SU, welche ihm erlauben, sein schon großes Repertoire zu erweitern und zu perfektionieren. Im Alter von 19 Jahren nimmt er an verschiedenen Wettkämpfen teil und gewinnt eine Vielzahl von ihnen.
Thay Chuông Môn Pham Xuan Tong
Thay Chuông Môn Pham Xuan Tong

Im Jahr 1968 geht Meister Tông nach Frankreich und beendet seine Studien in Sportwissenschaften. Dank seiner Ausdauer, seines Muts, seiner Kompetenz und Lehrfähigkeit wird er bald als einer der größten vietnamesischen Kampfkunstexperten in der westlichen Hemisphäre geschätzt. Nach dem Tod seines ehrenwerten Meisters CHAU QUAN KY wird PHAM XUAN TONG testamentarisch zu dessen Nachfolger bestimmt. Aufgrund der Entfernung (Frankreich - Vietnam) und seiner Bescheidenheit, bittet er seinen Kameraden Meister PHAM MINH KINH, seinen Platz für diese Aufgabe einzunehmen, während er mit seiner Schule zusammen mit Meister QUACH VAN KE; NGUYEN TAN DANG; LE DAI HOAN und BAO TRUYEN in die vietnamesische Gemeinschaft der Kampfkünste "Tong Hoi Vo Hoc Viêt Nam" eintritt. In Europa gründet er 1973 gemeinsam mit dem Vorstand der vietnamesischen Meister die nationale Bewegung Viet Vo Dao, welche die vier Hauptschulen Vietnams einschließt: Han Bai, Vo Vi Nam, Thanh Long und Quan Ky (Meister Tong´s Schule, welche er als einziger repräsentiert). Meister PHAM XUAN TONG wird vom Vorstand der Meister zum internationalen technischen Direktor ernannt und führt dieses Amt über acht Jahre aus, in denen er auch die internationale Graduierung des 8. Dang erhält.

Zurück zum Anfang

 

Vereinsgeschichte

Im Jahr 1989 kam der kongolesische Apotheker JEAN ISIDORE DZIENGUÉ nach Deutschland, um hier eine Fachausbildung in klinischer Pharmazie zu absolvieren. Nachdem er sechs Monate in Quedlinburg die deutsche Sprache erlernt hatte, zog er im April 1990 nach Cottbus, um sein Studium zu beginnen.

Vo Su Jean Isidore Dziengué war zu dieser Zeit bereits Träger des 2. Dang in der Kampfkunst Qwan Ki Do und ebenso Träger des 2. Dan im Karate. Um auch in Cottbus weiter seinen Kampfsport zu betreiben, besuchte er einen Karateverein und trainierte dort einige Male mit. Mitglied dieses Vereins war auch Ralf Lemanschik. Selbst nicht dabei gewesen, als Vo Su Jean Isidore Dziengué trainierte, wurde ihm jedoch von diesem Mann berichtet, der wegen seines hohen Niveaus und seiner Technik auffiel. Außerdem war bekannt, dass er Kung Fu betreibt. Ralf Lemanschik war sehr interessiert, diesen Mann kennen zu lernen, suchte er doch bereits schon lange nach Möglichkeiten, die Kunst des Kung Fu zu erlernen. Aufgewachsen in der DDR waren diese Möglichkeiten bisher leider nicht gegeben. Jedoch waren weder Name noch Aufenthalt "des Mannes" bekannt. So begann Ralf L. systematisch in ganz Cottbus zu suchen.

In der Vermutung, dass "der Mann" als Ausländer wahrscheinlich in Cottbus eine Ausbildung absolviert, ging Ralf L. von Internat zu Internat und dort von Zimmer zu Zimmer, um diesen Mann zu finden. Nach drei Wochen täglicher Suche fand er ihn tatsächlich. Vo Su Jean Isidore Dziengué führte mit Ralf L. eine Trainingseinheit in den Kellerräumen des Internats durch. Dieses Training war der Beginn der Entwicklung des Qwan Ki Do in Deutschland. Denn Ralf Lemanschik war begeistert von der Kampfkunst und von Vo Su Jean Isidore Dziengué. Von nun an trainierten sie regelmäßig. Durch Mundpropaganda interessiert, wuchs die Zahl der Schüler zusehends, so dass man bald nach einer richtigen Trainingshalle suchen musste. Am 12. Mai 1992 wurde dann der erste Qwan Ki Do Verein Deutschlands gegründet - der Qwan Ki Do Cottbus e.V..

Zurück zum Anfang
Minh Su

 

Trainer

D.Führer      
David Führer
1. Dang
Trainer
     
Zurück zum Anfang

 

Der Vorstand

J.Godeck J. Godeck (1. Dang)
1. Vorsitzender für:
QKD-Cottbus,
QKD-Deutschland,
QKD-Europa

E. Hainke (1. Dang)
Stellv. Vorsitzender

R. Führer
Kassenwart

J. Groß (2. Dang)
Jugendwart



J. Godeck (rechts) im Bild zusammen mit seinem Meister dem technischen Direktor Deutschlands
Minh Su Jean Isidore Dziengue, C.N. 6. Dang (links).

Zurück zum Anfang

Um auf dem Weg zu gehen, sollte man immer seine Waffen mitnehmen:

Bescheidenheit, Ehrlichkeit, Ausdauer, Fleiß und Toleranz

Links
Kontakt
Impressum